Grün-As
bild

Quartiersrat Grünau

Neues Kommunikationsinstrument im Stadtteil

»Grünau entwickeln« - dieses Motto versucht das Quartiersmanagement seit Jahresbeginn zusammen mit vielen engagierten Akteuren aus Grünau aktiv umzusetzen. Zusammen mit Bürgern, Vereinen, Trägern, Unternehmen und Institutionen vor Ort möchten wir durch die Unterstützung nachhaltiger Projekte Entwicklungen anschieben und die enormen Potentiale, die Grünau aufzuweisen hat, weiter stärken. Während unserer dreimonatigen Recherche zu Beginn unserer Tätigkeit, bei der über 100 Gespräche in ganz Grünau geführt wurden, stand der Wunsch nach einer effektiveren Bündelung der zahlreichen Aktivitäten sowie eine verbesserte Kommunikation für den Stadtteil ganz oben an. In Grünau gibt es zwar eine Vielzahl von Gremien, welche sich mit verschiedensten Themen beschäftigen. Da die meisten Beteiligten jedoch ehrenamtlich arbeiten und die zeitlichen Ressourcen begrenzt sind, funktioniert der Austausch untereinander nur bedingt.

Im Ergebnis hatte das Quartiersmanagement bereits zu seiner Auftaktveranstaltung im März angeregt, ein übergeordnetes Gremium für Grünau zu schaffen, welches sowohl als interner Ansprechpartner für den Stadtteil selbst, als auch für externe Stellen (beispielsweise Stadtverwaltung und Politik) dienen soll. Dieses Gremium wurde nunmehr durch den seit April existierenden Quartiersrat Grünau geschaffen.

Dieser setzt sich aus 16 Mitgliedern zusammen, die sich jeweils hälftig aus BürgerInnen beziehungsweise Bürgergremien einerseits sowie aus Vertretern thematischer Bereiche (beispielsweise Kinder- / Jugendarbeit) andererseits zusammensetzen: Wichtigste Aufgabe des Quartiersrates besteht in der Bündelung der verschiedenen Interessen und Ideen aber auch in der Informationsaufnahme und - weitergabe aus und in den Stadtteil.

Die Mitglieder des Quartiersrates entscheiden zudem über die Mittelvergabe für Projektanträge aus dem Verfügungsfond über insgesamt 25.000 Euro, den die Stadt Leipzig dem Quartiersmanagement Grünau zur Finanzierung von Kleinstprojekten für 2007 zur Verfügung gestellt hat. Aus diesem Fond können Projekte mit maximal 2.000 Euro gefördert werden, sofern der Quartiersrat zuvor positiv darüber befunden hat.

Für die Bewertung solcher Projektanträge gibt es festgelegte Kriterien, die die Grundlage für ein Votum bilden. Wichtig sind primär der Bezug zum und die Wirkung im Stadtteil sowie die eingebundenen Zielgruppen für das jeweilige Projekt. Mit diesen Mitteln sollen Projekte gefördert werden, die eine weitere nachhaltige Entwicklungen in Grünau in Gang setzten beziehungsweise fortführen, um den Stadtteil und seine soziale Infrastruktur weiter zu stärken. Die Antragstellung erfolgt über das Quartiersmanagement Grünau. Bis heute sind bereits sieben Projektanträge zur Finanzierung über den Verfügungsfond eingegangen, von denen fünf gefördert wurden.

  • Theatrium: Äußere Gestaltung nach notwendigen Sicherungsmaßnahmen am Gebäude
  • großstadtkinder e.V.: »Auszeit - ein Hotelprojekt« im Rahmen des Kultursommers (23.06.07)
  • IG pop: »Zu Besuch zu Hause« im Rahmen des Kultursommers
  • 94. Mittelschule: Graffiti-Präventions-Projekt - Schule als Ort zum Wohlfühlen
  • 1. Radrennfest auf dem Parkdeck des Allee Centers am 10.06.2007

Darüber hinaus besteht auch im Rahmen des Förderprogramms »Soziale Stadt« die Möglichkeit, Projekte und Ideen, die aus dem Stadtteil selbst kommen, zu finanzieren. Durch die notwendige Vorlaufzeit für die Beantragung derartiger Projekte besteht die Aufgabe in diesem Jahr vor allem in der Sammlung von Projekten, die 2008 umgesetzt werden können. Der Quartiersrat soll hinsichtlich solcher Projektvorhaben ein Votum abgeben, welches durch das Quartiersmanagement an die Verwaltung heran getragen wird. Durch diese verbesserte Kommunikation soll die Akzeptanz von verschiedensten Projekten im Stadtteil deutlich erhöht werden.

Die öffentlichen Sitzungen des Quartiersrates finden jeden ersten Montag im Monat ab 17.30 Uhr im Stadtteilladen statt. Dazu sind BürgerInnen und Interessenten herzlich willkommen, Meinungen und Anregungen können gern eingebracht werden. Es ist zudem geplant, thematische Sitzungen abzuhalten, die sich ausschließlich mit einem Schwerpunktthema befassen und zu dem dann auch kompetente und aussagefähige Ansprechpartner eingeladen werden. Diese Themensitzungen werden rechtzeitig bekannt gegeben. Die Tagesordnung und das Protokoll der jeweiligen Sitzung kann unter www.qm-gruenau.de eingesehen und herunter geladen werden.

Das Quartiersmanagement Grünau und der Quartiersrat Grünau möchten mit Ihnen gemeinsam an der Entwicklung Grünaus arbeiten und möglichst viele BürgerInnen dafür gewinnen, sich aktiv daran zu beteiligen.

Antje Kretzschmar, Stadtteilmoderatorin
Weiter>>> RSS
Karte