Grün-As

Engen Kontakt zu Geflügel vermeiden

Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer rechnet nach dem ersten Auftreten des Vogelgrippevirus in Deutschland mit weiteren Fällen. Er appellierte an die Bürgerinnen und Bürger, sich von toten Vögeln fernzuhalten und die Behörden zu unterrichten. Kinder müssten von ihren Eltern über die Gefahren aufgeklärt werden.

Bei allen Schutzmaßnahmen steht die Sicherheit der Menschen an erster Stelle. Das unterstrich Seehofer in einer Regierungserklärung am Donnerstag vor dem Deutschen Bundestag. Alle Bemühungen seien darauf gerichtet, dass sich das Virus nicht auf Nutztierbestände übertrage: »Jeder Eintrag des Virus in die Nutztierhaltung erhöht automatisch auch die Gefahr für den Menschen«, sagte Seehofer.

Der Minister rief alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, die erforderlichen Schutz- und Hygienemaßnahmen einzuhalten. Dies bedeutet auch, totes Geflügel nicht privat zu entsorgen und keine »Privattherapie« bei erkrankten Tieren vorzunehmen.

Wirksamen Schutz bietet gegenwärtig nur die Unterbringung des Geflügels in Ställen, um Kontakte mit Wildvögeln zu vermeiden. Die so genannte Aufstallungspflicht ist deshalb notwendig und gilt deutschlandweit ab dem 17. Februar bis etwa Ende April. Geflügelmärkte und -ausstellungen sind ebenfalls ohne Ausnahmeregelungen verboten.

Die Bundesregierung wird sich beim EU-Agrarrat am kommenden Montag dafür einsetzen, die Kontrollen an den EU-Außengrenzen zu verstärken. Außerdem will Deutschland hier eine Deklarationspflicht vorschlagen. Reisende müssten dann erklären, dass sie entsprechende Produkte nicht mit sich führen.

Nachdem die ersten Verdachtsfälle auf Vogelgrippe aufgetaucht sind, hat das Bundesministerium für Ernährung, Verbraucherschutz und Landwirtschaft eine Telefon-Hotline eingerichtet. Hier erhalten Geflügelzüchter, aber auch Bürgerinnen und Bürgen Rat und Informationen. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 9 bis 17 Uhr unter den Telefonnummern 01888 529-4601, -4602, -4603, -4604, -4605 erreichbar.
(nach Informationen der Bundesregierung)

Weiter>>> RSS
Karte