Grün-As

Trickbetrug und Raub

Senioren Opfer von Verbrechern

Telefonisch meldete sich am 25. April gegen 13.30 Uhr ein Mann bei einem 83-jährigen Rentner aus der Brambacher Straße. Er stellte sich nicht vor, führte aber geschickt das Gespräch, sodass der 83-Jährige glaubte, den Schwiegervater seines Sohnes am Telefon zu haben. Im Laufe der Unterhaltung erklärte der vermeintliche Schwiegervater, dass er gerade in einen Auffahrunfall auf der Autobahn geraten sei und dringend Geld bräuchte. Es ging um 3.000 Euro. Die Summe erhöhte sich, je länger das Gespräch dauerte. Am Ende waren es 7.000 Euro. Der 83-Jährige lehnte die Bezahlung ab und legte auf. Doch kurze Zeit später meldete sich erneut der Betrüger und fragte nach Wertgegenständen. Auch das verneinte der 83-Jährige und legte auf.

Aber das reichte noch nicht: Wenige Minuten später erhielt der Rentner erneut einen Anruf. Diesmal erklärte der Täter, dass er bei der Sparkasse Leipzig angerufen und die Filiale in Hainstraße noch geöffnet habe. Er möge dorthin kommen. Der Rentner ließ sich überzeugen, bestellte ein Taxi und fuhr in die Sparkasse. Während des Abhebevorgangs wurde eine Mitarbeiterin der Sparkasse auf ihn aufmerksam. Ihr erzählte der Mann den Grund seiner Transaktion. Die Mitarbeiterin informierte daraufhin die Polizei. Super reagiert! Denn so hat sie den 83-Jährigen vor einem Fehler bewahrt, der teuer geworden wäre.

Zum Täter gibt es folgendes festzustellen: Er spricht norddeutschen Dialekt. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei rät: Gehen Sie niemals auf solche Anrufe ein, bei denen Bargeld oder Wertgegenstände gefordert werden. Beenden Sie sofort solche Gespräche!

Am 25.04.2012, gegen 17:10 Uhr, wurde eine ältere Frau (88) Opfer eines Raubes. Nach ihrem Einkauf lief sie hinter dem Häuserblock Rosenweg 2-16 entlang, als sich ein Radfahrer näherte und ihr die Einkaufstasche aus der Hand riss. Derart überrascht leistete sie keinerlei Widerstand und musste zusehen, wie der Dieb mit der Tasche und der darin befindlichen Geldbörse flüchtete. Die Frau blieb glücklicherweise unverletzt.

Unmittelbar nach dem Bekanntwerden der Straftat wurde die Suche nach dem Täter und Tasche eingeleitet. Beides blieb ohne Erfolg. Die Kripo hat die Ermittlungen übernommen und wertet in diesem Zusammenhang Zeugenaussagen und Spuren der zuletzt angezeigten Raubüberfälle auf ältere Frauen aus, die besonders im Bereich Grünau stattfanden.

Darüber hinaus möchte die Polizei auf Folgendes aufmerksam machen: Verzichten Sie möglichst auf eine Handtasche, nutzen Sie einen Brustbeutel oder die Innentaschen der Kleidung und tragen Sie das Bargeld, Schlüssel, Kreditkarten darin. Achten Sie auf Verfolger oder Beobachter. Gezielt werden einzelne, körperlich unterlegene Opfer ohne Aussicht auf fremde Hilfe angegriffen. Widerstand ist nur selten zu empfehlen. Gerade älteren, gebrechlichen Opfern drohen bei Gegenwehr erhebliche Gesundheitsschäden durch massive Gegenwehr oder Stürze. Dem Täter darf möglichst keine Gelegenheit zum Raub gegeben werden.

Info: Polizei Sachsen (FiA)
Weiter>>> RSS
Karte