Grün-As
Leipzig Grün-As Stadtteilmagazin

Erwachsensein scheint eine schwierige Sache

Christine Kayser schaut lyrisch auf Zwischenmenschliches

»Der zerbrochene Nähkasten« tut Christine Kayser heute noch weh. Auch, wenn inzwischen ein halbes Jahrhundert vergangen ist. – Das Siedlungshäuschen in Meusdorf ist selbst kurz nach dem Krieg ein Idyll. Als kleines Mädchen streift sie mit ihrem Katapult durch die Wiesen. Geht mit ihrem Teddy auf Indianerjagd. Vogelsingen. Blumenduft. Barfußlaufen. – Bis zum Abendbrot. Dann kommt Vater heim.

Bild
Christine Kayser

Immer wieder beobachtet sie heimlich ihre Mutti, die traurig über Fotos in einer flachen Blechdose sitzt und so herzerweichend weint. Erwachsensein – so scheint es der Fünfjährigen damals – muss ja eine ganz schwierige, traurige Sache sein ... Heimlich schleicht sie zum Glasschrank, der die Bücher enthält.

Der Schrank ist für die drei, später vier Geschwister, streng verboten, und hat schon deshalb magische Anziehung. Omi hilft ihr bei den ersten Buchstaben. Den Rest eignet sie sich schnell alleine an. Und blättert bald in tollen Geschichten. Träumt sich hinaus an sandige Strände, goldgelbe Rapsfelder, stürmische Bootsfahrten. Nur nicht hinhören, wenn die Eltern sich streiten.

In der Schule dann »Emil am Fenster« und »Susi bei Omi«. Das kann man doch einer heimlichen Lesemaus nicht anbieten. Schon hat sie wieder ein Buch unter der Bank. Lässt die anderen üben, was sie schon Monate hinter sich hat. Lesen und Schreiben bedeuten Christine Kayser lebenslang sehr viel. Auf Muttis alter »Adler« schrieb sie als Kind bereits die ersten Briefe an Atze und Bummi. Verschiedene Seminare und Schreibwerkstätten helfen der Erwachsenen, den richtigen Stil für sich zu finden. Und sie steigt schnell um auf PC, Internet und Facebook.

Christine Kayser probiert sich aus an Literarischen Wettbewerben. Bringt sich in verschiedene Anthologien ein. Über den Elbverlag erscheint erstes Eigenes – »Im Auf und Ab des Lebens«. Und als e-book bei amazon ist »Drama, Liebe, Abenteuer« erhältlich. Christine Kayser ist Mitglied der Gesellschaft für Zeitgenössische Lyrik, deren Vorsitzender Ralph Grüneberger weit über Leipzigs Stadtgrenzen hinaus bekannt ist. Im Juni fanden in Zwickau die »Tage der Poesie in Sachsen« statt. Ein Arbeitstreffen, von dem sie hoch motiviert im heimischen Grünau wieder an die Schreib-Arbeit geht.

Im August ist Christine Kayser Gast beim Literatur-Treff, am 10.8. um 15 Uhr. Vielleicht trägt sie auch Ausschnitte aus ihrem jüngsten Werk vor: »Männer, Mimosen und Moneten« – Zeit genössisches, Zwischenmenschliches. Der Eintritt frei.

Weiter>>> RSS
Karte