Grün-As
Bild
Modell, Foto: Lutz Drößler

Unterwasser-Porsche

Delphine mit neuem Projekt

Das neueste Projekt des Tauchsportvereins Delphin kann man getrost als solchen bezeichnen, denn die derzeit im Bau befindliche Taucherplattform ist nicht nur preislich sondern auch konzeptionell eine kleine Sensation und darum der Porsche unter den Plattformen. Mittlerweile gibt es ja schon einiges zu bestaunen im Unterwasserpark des Kulkwitzer Sees: Beispielsweise die versenkte Barkasse, das Flugzeug in 20 Meter Tiefe, Loren aus dem Tagebau und natürlich auch diverse Beschilderungen. All dies zieht Jahr für Jahr hunderte Taucher aus ganz Europa an einen der klarsten Seen Deutschlands.

Das Projekt Unterwassertauchausbildungsplattform entstand aus der Not, dass in Leipzig immer weniger Schwimmhallenzeiten für die Tauchausbildung und Sicherheitstrainings zur Verfügung stehen. Auch für die Ausbildung der Kinder und Jugendlichen des Vereins musste eine Lösung gefunden werden. Kleinere, schon bestehende Plattformen konnten dem Ansturm der Taucher nicht mehr genügen. Was tun? Eine neue Plattform muss sich dem Seeprofil anpassen und über mehrere Stufen die Gewöhnung an die Tiefe ermöglichen.

Bild
Betonfundamente, Foto: Lutz Drößler

In langen Winterstunden bastelte André Starke ein Modell aus Streichhölzern, das die Grundlage für die späteren professionellen Planungen der Gerüstbauer und des Ingenieurbüros Krüger bildete. Die Umsetzung allerdings erschien recht unwahrscheinlich: Finanziell konnte der Verein das Projekt unmöglich allein realisieren, wenn auch der Enthusiasmus zum Mittun von Anfang an riesig war. Torsten Fischer, Taucher und Mitarbeiter vom Gerüstproduzenten Layher, stand dem Verein mit Fachwissen und Kontakten zur Seite, und engagierte sich zudem beim Gewinnen zusätzlicher Spendenmittel.

Bild
Foto: Lutz Drößler

8,5 Tonnen Stahl und 24 Tonnen Beton sollen in allein zweitausend Tauchstunden - die Vorbereitungsarbeiten sind noch gar nicht berücksichtigt - verbaut werden und das in kürzester Zeit. Bereits im Herbst dieses Jahres soll alles fertig sein. Bevor jedoch begonnen werden konnte, musste einiges getan werden. Ein Konzept wurde erstellt, Genehmigungen vom Umweltamt, der Bergbaubehörde, der »Leipzig Seen GmbH« eingeholt und Anträge auf Förderung bei der Stadt Leipzig und beim Land Sachsen gestellt, um das Projekt überhaupt realisieren zu können.

Letzteres sollte den Tauchenthusiasten einen Teil der Kosten aus der Sportförderung für die Riesentauchplattform sichern. Oftmals stand der Vorstand des Vereins, Dr. Petra Pfrepper, kurz vorm Aufgeben. Nachdem die Stadt Leipzig sich nicht an dem Projekt beteiligt hatte, fand der Verein trotzdem sach- und fachkundigen Rat und Unterstützung beim Landessportbund, Herrn Bär, und beim Regierungspräsidium/Sportförderung, Herrn Textor. Der Kampf durch den Förderdschungel hat sich letztlich gelohnt. Freudig nahmen die Tauchsportfreunde um Reinhard Gräfe den Förderbescheid entgegen.

Bild
Foto: Lutz Drößler

Somit konnte es schon im Januar losgehen. Unterstützung kam wie schon so oft von den DLRG-Rettungstauchern Leipzig und der Tauchergruppe des Pionierbataillons 701 der Bundeswehr aus Gera. Derart personell und technisch gestärkt konnten die Delphine André Starke, Lutz Drößler, Thomas Gressler, Marko Schnabel und Christian Neundorf nun loslegen: Die wichtigste Grundlage wurde durch die Sondierung des Baugrundes und die Vermessungsarbeiten geschaffen, danach konnte mit der Absenkung der Betonteile mittels eines schwimmenden Pontons (gesponsert von der Wasserskianlage) mit Kettenzug begonnen werden. Hierbei ist größte Vorsicht geboten, denn die Fundament Betonringe, befüllt mit Steinen und verfüllt mit Beton - wiegen am Ende knapp zwei Tonnen.

1 2 >

Weiter>>> RSS
Karte