Grün-As
Bild

Kleine Nachbarn zu Besuch

Kita-Kinder besichtigen Terrassenhaus in der Uranusstraße

Wenn die kleinen und auch die etwas größeren Nutzer der Kita »Haus Kinderland« im vergangenen halben Jahr aus ihren Fenstern schauten, bot sich ihnen ein ganz besonderer Ausblick: Gegenüber ihrer Einrichtung baute die Wohnungsgenossenschaft KONTAKT einen eher tristen Plattenbaublock in ein schickes, buntes Terrassenhaus um. Eine Baustelle direkt vor der Nase - klar, dass da die Neugierde groß war.

Am 12. November - noch vor der feierlichen Einweihung - lud die Genossenschaft ihre kleinen Nachbarn ein, sich das Ergebnis der sechsmonatigen Bauarbeiten anzuschauen. Die etwa 15 Steppkes staunten nicht schlecht, als sie auf der riesigen Terrasse im vierten Geschoss der Uranusstraße 39 stehen. Während ein ganz Interessierter die Gegend mit dem eigens mitgebrachten Fernglas erkundet, fragt sich ein anderer Knirps besorgt, ob da nicht zu Silvester die Raketen drauf landen. »Ich finde es schön, dass man so weit gucken kann«, ist die fünfjährige Daniela hingegen vom weiten Ausblick begeistert.

Bild Damit die Mädchen und Jungen überhaupt über die Brüstung linsen können, werden sie einzeln von KONTAKT-Chef Rainer Löhnert und seinen Mitarbeitern hochgehoben. Ihren Kindergarten suchen sie jedoch vergeblich. Den kann man nur vom Fenster aus sehen. »Die Kinder, vor allemnatürlich die der großen Gruppe, haben das Geschehen auf der Baustelle tagtäglich verfolgt - entweder vom Fenster aus oder aber während ihrer Spaziergänge und sie wollten unbedingt wissen, wie es hier oben aussieht«, erzählt Kita-Leiterin Frau Schlöffel. Städtebaulich für Grünau ohnehin ein Musterbeispiel, ist für sie die Baumaßnahme sogar pädagogisch wertvoll: »Nach den Abrissen, die die Kinder natürlich auch interessiert haben, war es wichtig, ihnen ebenso zu vermitteln, dass auch wieder etwas aufgebaut wird. Viele der Kinder leben in Grünau und sie sehen in ihrem Umfeld oftmals nur, dass etwas zerstört wird, selten, dass etwas entsteht.«

Dieser Aspekt interessiert auch die »Artgenossen«-schaftler aus Borna. Vorstandschef Dietmar Wacker reiste eigens an, um sich bei der Gelegenheit ein Bild vom Grünauer Vorzeigeobjekt zu machen. »Würde die Terrasse einen Swimmingpool aushalten?, Was passiert im Winter mit dem Schnee?, Wie groß sind die Balkone?« - die vierköpfige Delegation aus dem Leipziger Land scheint beinah neugieriger zu sein, als zuvor die kleinen Fragesteller. Die sind derweil schon lange zurück im »Kinderland« und verarbeiten ihre Eindrücke in Bildern. Andere wollen gleich mit Bauklötzen ihr eigenes Haus mit Riesen-Terrasse nachbauen. Gut einen Monat später, werden sie noch einmal zu Gast bei der KONTAKT sein - zur großen Einweihungsfeier am 15. Dezember dürfen sie den vielen, wichtigen Anwesenden erzählen,was sie so toll finden an ihrem neuen Nachbarn - dem Terrassenhaus.

kmn
Zur feierlichen Eröffnung am 15. Dezember im Festzelt vor der Uranusstraße wird neben anderen wichtigen Gästen der sächsische Innenminister Albrecht Buttolo erwartet.
Weiter>>> RSS
Karte