Grün-As

»Heul doch!«

Theatrium mit neuem Jugendstück zum Thema Depressionen

Während der Leipziger Buchmesse, am 18.3., 20 Uhr, sollte das Jugendstück »Heul doch« im neuen Theatrium in der Alten Salzstraße Uraufführung haben. Wegen Krankheit der Darstellerin musste das Stück in den April verschoben werden und hat nun am 8.4., 20.00 Uhr, Premiere.

»Meine Hände sind auch oft nicht die meinen.« Susanne, die seit Wochen nicht mehr aus der Wohnung geht und den Kontakt zur Außenwelt abgebrochen hat, wird durch das unverhoffte Klingeln zweier Nachbarn aus ihrer Lethargie gerissen und zum Handeln gezwungen. Von den eigenen Problemen völlig überfordert, versucht sie, zu den bislang nur sichtbekannten Hausbewohnern Nähe aufzubauen. Ihre tiefe Depression aber ist für Hans, den vermeintlichen Lebenskünstler, ewig auf der Suche nach der großen Liebe, und Antje, die ehrgeizige, egozentrische Planierraupe, nicht fassbar.

INFO: »Heul doch!«
Jugendstück ab 14 Jahre
Text/Regie: Viola Kowski
Premiere am 8.4.., 20 Uhr
Nächste Vorstellung:
9.4., 20 Uhr
Für Schulklassen:
12.4., 10 Uhr.
Karten/Infos unter 9413640 oder theatrium@gmx.de

»Wir haben auch alle mal'n schlechten Tag«, meint Antje und schiebt so die Probleme verständnislos beiseite. Hans missbraucht die offensichtliche tiefe Traurigkeit Susannes für seine Zwecke: »Wenn ich dir doch nur den Schatten von deiner Seele zaubern und eine heitere Blume in ihr säen könnte.« Wenn dieses Bild fertig ist, kann ich beruhigt sein, sagt Susanne. Sie wird das Bild nicht zu Ende malen.

»Tabu heißt: Über etwas wird nicht gesprochen. Und so gewinnt das Unausgesprochene Macht über uns. Wenn wir es zur Sprache bringen können, geschieht das Gegenteil, es verliert an seiner lebensbedrohlichen Gewalt.« Der Autor dieser Zeilen ist unbekannt. Lesen kann man sie meist auf den Seiten von Initiativen für Gefährdete (Suizid-Prävention) und Selbsthilfegruppe von Suizid-Hinterbliebenen.

Viola Kowski, die bereits das erfolgreiche Klassenzimmerstück »Amok« für das Theatrium in Leipzig schrieb und inszenierte, bearbeitet in ihrem zweiten Jugendstück das Thema Depressionen. Depressionen gehören zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Studien belegen, dass zwischen 0,5 und 2,5 Prozent der Kinder und zwei bis acht Prozent der Jugendlichen in Deutschland an Depressionen leiden. In ihrem Stück beschreibt Viola Kowski einerseits die mangelnde Hoffnung und Energie der Betroffenen, sich Hilfe zu holen, aber auch die Hilflosigkeit des Umfeldes. Es ist ein Versuch, gegen die Stigmatisierung der Erkrankung zu arbeiten.

Info: Theatrium
Weiter>>> RSS
Karte