Grün-As
Leipzig Grün-As Stadtteilmagazin

Denkmal verkommt zum Schandfleck

Leserbrief

Werte Redaktionsmitarbeiter vom »Grün-As«,
mir geht es um die Gestaltung an dem Denkmal zur Grundsteinlegung von Grünau. Dieser Fleck ist eine Schande. Viele Leute kommen mit dem Fotoapparat und finden einen Schandfleck. Das Unkraut steht einen Meter hoch. Könnte man nicht umgraben, eine Blumenwiese anlegen, drei Bänke aufstellen? Alle würden sich freuen.
Viele Grüße - eine Mitbürgerin seit 35 Jahren

Liebe unbekannte Grünauerin,
so wie Sie haben sich schon mehrere mit einer Beschwerde bezüglich des Zustandes der Anlage rund um das Denkmal an unsere Redaktion gewandt. Vor einiger Zeit wurde seitens des mittlerweile leider verstorbenen Grünauers Konrad Pröhl sogar angeregt, man möge das Denkmal doch an eine repräsentativere Stelle verlegen. Ein äußerst interessanter Gedanke, der allerdings die Authentizität des Ortes verfälscht hätte. Denn immerhin steht die künstlerisch durchaus ansprechende Skulptur an historischer Stelle.

In der Tat bietet die Fläche in der Gärtnerstraße einen unschönen Anblick. Vom Rad- / Gehweg entlang der S-Bahn kann man das Denkmal aufgrund des dichten Bestandes von Bäumen und Büschen lediglich erahnen. Wir haben Ihre Anregung aufgenommen und bei der Kommune nachgefragt, wer für die Pflege des Areals verantwortlich ist. Während das Denkmal selbst der Zuständigkeit des Kulturamtes untersteht, ist für die umliegende Fläche und deren Pflege das Liegenschaftsamt in der Pflicht.

Die Behörde gab nach einer Anfrage bekannt, dass die gesamte Grünfläche zur Vermarktung vorgesehen sei und darum eine Aufwertung rund um die Skulptur daher nicht in Betracht gezogen würde. Einem künftigen Erwerber stünde es demnach sogar frei, das Denkmal in eine neue Bebauung zu integrieren oder es gar zu versetzen.

Zum recht verwahrlosten Zustand der Fläche im August, war in Erfahrung zu bringen, dass die für die Pflegemaßnahmen zuständige Hausverwaltungsgesellschaft HVG ein- bis zweimal im Jahr gärtnerische Pflegemaßnahmen auf diesem Areal veranlasst, die damit beauftragte Firma aber aufgrund von Krankheit und / oder Urlaub in diesem Jahr, ihrer Verpflichtung sehr spät nachgekommen ist.

Diese Erkenntnisse stellen zwar keine Besserung für eine dauerhaft angenehme Aufenthaltsqualität und damit einhergehende Würdigung für diesen wichtigen Grünauer Ort in Aussicht. Um dies zu erreichen, sollte man vielleicht tatsächlich noch einmal den Gedanken von Konrad Pröhl aufgreifen. Immerhin hat unsere Nachfrage erreicht, dass zumindest die Pflegemaßnahmen umgehend veranlasst wurden.

Weiter>>> RSS
Karte