Grün-As
Leipzig Grün-As Stadtteilmagazin

Leipziger Buchmesse 2015

Vorhang auf für Bücher und Büchermacher

In wenigen Stunden öffnet die Leipziger Buchmesse 2015 ihre Tore für den Frühjahrstreffpunkt der Buch- und Medienbranche. Vom 12. bis 15. März präsentieren 2.263 Aussteller aus 42 Ländern (2014: 2.194 aus 42 Ländern) ihre aktuellen Werke dem literaturbegeisterten Publikum auf dem Messegelände und in der Stadt Leipzig. 3.000 Mitwirkende werden an vier Tagen und Nächten in 3.200 Veranstaltungen die 410 Bühnen von Europas größtem Lesefest "Leipzig liest" betreten und für spannende Begegnungen mit dem geschriebenen und gesprochenen Wort sorgen.

In Leipzig stellen Verlage, Autoren und Medien aktuelle Werke vor einer großen Öffentlichkeit zur Diskussion – von Belletristik über Kinder- und Jugendbücher, Schulbücher bis hin zu Krimis, Ratgebern oder Sachbüchern. Das Publikum in Leipzig erwartet nationale und internationale Autoren, die authentische Begegnungen versprechen. Zu den 3.000 "Leipzig liest"-Mitwirkenden zählen Literaturstars wie Jussi Adler-Olsen, Mircea Cartarescu, Eoin Colfer, Péter Esterházy, Jérôme Ferrari, Pavel Kohout, Patrick Rothfuss, Tomáš Sedlácek, Martin Suter, Jean Ziegler, Slavoj Žižek, Thomas Brussig, Arno Geiger, Günter Grass oder Heinrich Steinfest. Die Besucher können sich zudem auf neue Programmreihen und spannende Debatten freuen.

Wie politisch Literatur sein kann, zeigt die Programmreihe "25 Jahre Deutsche Einheit". Zahlreiche Werke werfen einen Blick auf die Ereignisse der Friedlichen Revolution 1989 und ihre Folgen. Sie beleuchten die Motivation und die Ziele der Demonstranten von einst und schlagen einen Bogen zum Heute im wiedervereinigten Deutschland. Vorrangig politisch geht es auch in der neuen Programmreihe "Im Brennpunkt" zu, die das Literarische Colloquium Berlin, das Auswärtige Amt und die Leipziger Buchmesse gemeinsam veranstalten. Die Reihe lädt zur Diskussion über aktuelle politische Brennpunkte ein: Ukraine und Russland, Israelis und Palästinenser sowie Frankreich zwei Monate nach den Attentaten in Paris. In weiteren Podiumsdiskussionen debattieren Sachbuchautoren, Philosophen und Journalisten über Meinungsfreiheit und die neue Demonstrationskultur in Deutschland.

Vor allem buchmarktpolitisch spannend ist die neue Programmreihe "Die Unabhängigen". Das gemeinsame Projekt der Leipziger Buchmesse und der Kurt-Wolff-Stiftung, gibt unabhängigen Verlagen und ihren Autoren eine Bühne, rückt sie in den Fokus von Lesern und Medien. In insgesamt 43 Veranstaltungen können konzernunabhängige Verlage an allen vier Messetagen ihre spannenden Neuerscheinungen einem größeren Publikum vorstellen. Zur Premiere ist unter anderem Ursula Ackrill zu Gast, die mit ihrem Debütroman "Zeiden, im Januar" zu den Nominierten für den diesjährigen Preis der Leipziger Buchmesse zählt. Ein ganz besonderes Gemeinschaftserlebnis verspricht eine weitere Premiere. Zum ersten Mal ertönt in der Glashalle der Buchmessechor. Der Buchmesse-Chor ist ein Gemeinschaftsprojekt der Leipziger Buchmesse, des Jugend-Musik-Netzwerk CLARA des MDR und des Leipziger Synagogal-Chors. Am Samstag, dem 14. März, werden 17.45 Uhr über 200 Sänger ausgewählte Werke jüdischer Musikliteratur intonieren.

Lesen bildet. Aber wie können Lehrer und Eltern die Lust am Lesen fördern? Vielfältige Antworten auf diese Frage finden Pädagogen, Eltern und Schüler auf der Leipziger Buchmesse. Unter der Überschrift "Fokus Bildung" vereint der Themenschwerpunkt knapp 250 Fachvorträge und einen Ausstellungsbereich in der Messehalle 2. So bietet der Leipziger Lesekompass Orientierung im Markt der Neuerscheinungen der Kinder- und Jugendbuchliteratur. Zum dritten Mal werden 30 Bücher und Medien prämiert, die Lesespaß mit einem lesefördernden Ansatz verbinden. Im Rahmen des "Fokus Bildung" findet darüber hinaus zum zweiten Mal das Frühjahrstreffen des Deutschen Lehrertags statt. Im Mittelpunkt des gleichnamigen Symposiums steht die frühkindliche Bildung. Mut zu Innovationen belohnt die Auszeichnung "Schulbuch des Jahres".

Weiter>>> RSS
Karte