Grün-As
Leipzig Grün-As Stadtteilmagazin

DLRGler besuchen Lifeguards in Israelischer Partnerstadt

Auch Rettungsschwimmer vom Kulki pauken schon fleißig Englisch

Deutschland feiert nächstes Jahr 50 Jahre Deutsch-Israelische Beziehungen. Die Bundesregierung hat zur Ideensammlung aufgerufen und Schirmherr OBM Burkhard Jung freut sich über eine Initiative der Leipziger DLRG: Die Rettungsschwimmerstammtruppe aus Zingst und Ahrenshoop, welcher auch Leipziger Schwimmer angehören, will realisieren, dass sich Rettungsschwimmer beider Länder »vor Ort« begegnen und so gemeinsam die landesspezifische Geschichte und Kultur durch persönliche Verbundenheit erfahren.

Kleinster gemeinsamer Nenner ist die Rettungsschwimmerpraxis. Geplant ist, dass sich vom 4. bis 13. September die DLRG-ler eine Woche als »Praktikanten« unter die Lifeguards am Strand von Tel Aviv und dem der Leipziger Partnerstadt Herzliya »mischen«. Persönliche Begegnungen, Training und Ausflüge stehen auf dem Programm. Anschließend soll es für zehn Tage quer durch Deutschland gehen.

Bild
Strand von Tel Aviv

Auftakt bildet Leipzig als die deutsche Partnerstadt des israelischen Herzliya. Und natürlich als Gründungsort der DLRG vor 100 Jahren. »Drei Tage, vom 23. bis 25. Oktober, werden den israelischen Gästen die regionalen Binnengewässer und die Arbeitsweise des Katastrophenschutzes der DLRG Leipzig e.V. vorgestellt«, so Frank Irmler, zweiter Vorsitzender der DLRG Leipzig. »Ein Begegnungsfest am Kulkwitzer See ist für den 24. Oktober geplant.«

Danach geht es für vier Tage an die Ostseeküste. In Mecklenburg-Vorpommern zeigen die Wasserretter der Zingster Ortsgruppe in Ahrenshoop das Retten von Personen aus der offenen See. Eine Übung mit Feuerwehr und DGzRS ist in Planung. Ebenso der Besuch von Wismar, Stralsund und Rostock.

Reiseabschluss bildet die Hauptstadt Berlin: Drei Tage Sightseeing auf den Straßen und auf der Spree via Boot, der Besuch von Sehenswürdigkeiten und ein Abschlussdinner sind vorgesehen. Dort übernimmt der DLRG-Landesverband Berlin die Planung.

Rettungsschwimmer vom Kulkwitzer See, aus Zingst, Ahrenshoop und Berlin wollen sich mit ihren sportlichen Gästen auf Augenhöhe unterhalten können. Strände in Israel sind sieben Tage die Woche á zwölf Stunden mehrsprachig (israelisch, englisch, deutsch, französisch) bewacht. Neben der Programmvorbereitung steht jetzt also Englisch-Intensiv auf dem Trainingsplan.

Weiter>>> RSS
Karte