Grün-As

Instrumente der Stadterneuerung in Grünau

Quartiersmanagement und Stadt informieren

Seit Beginn der 1990er Jahre versucht die Stadt Leipzig, die Weiterentwicklung, Aufwertung und Stabilisierung der Großwohnsiedlung Grünau positiv zu begleiten. Eingesetzt werden zu diesem Zweck insbesondere Städtebaufördermittel, das heißt Zuschüsse von Bund und Land für die Entwicklung von Stadtteilen. Zum besseren Verständnis vieler Diskussionen möchte das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung hier einen kurzen Überblick über die wichtigsten Instrumente geben:

Das derzeit wichtigste in Grünau genutzte Programm heißt »Die Soziale Stadt«. Es ermöglichte seit 2005 Baumaßnahmen wie den Umbau der Skatehalle »Heizhaus«, den Neubau des »Theatriums«, die Sanierung des Schulstandortes im WK 5.1 oder die Funktionsverbesserung der Alten Salzstraße im WK 8. Das Programm wird in Grünau voraussichtlich noch bis 2018 eingesetzt. Geplant sind Finanzierungsbeihilfen für weitere Baumaßnahmen, zum Beispiel die Sanierung des Caritas-Familienzentrums am neuen Standort Ringstraße.

Wichtige Grünauer Elemente des Programms sind zudem das Quartiersmanagement, der Stadtumbaumanager und der Verfügungsfonds für Kleinstprojekte.

Ein weiteres Maßnahmebündel wird aus dem Programm »Stadtumbau Ost« finanziert. Zum Einen wurden und werden Aufwertungsmaßnahmen durchgeführt, zum Beispiel der Mehrzwecksaal für die Ringelnatzschule gebaut. Zum Zweiten können Fördermittel durch Wohnungsunternehmen in Anspruch genommen werden, um nicht mehr nachgefragten Wohnraum abzubrechen. In Grünau wurden mit Hilfe dieses Programms seit dem Jahr 2003 zirka 6.000 Wohnungen abgerissen. Weitere Rückbauten werden in Grünau - entsprechend den Zielen der »Entwicklungsstrategie Grünau 2020« - im Stadtumbaugürtel (WK 7, 8 und 5.1) konzentriert. Dort liegen die Wohnungsleerstände weiterhin bei bis zu 21 Prozent.

Schon seit 2003 ist zudem das »Sanierungsgebiet Leipzig-Grünau, WK 7 und WK 8« ausgewiesen. Ziel ist es, die schnellen Veränderungen durch Eigentümerwechsel und Rückbau so zu begleiten, dass die Qualitäten und Funktionen der Quartiere erhalten bleiben oder verbessert werden.

In der Grünauer Sanierungssatzung wurden zahlreiche Ziele formuliert. Die wichtigsten sind: Abbau des Überangebots nicht mehr nachgefragten Wohnraums, Verringerung des Bevölkerungsverlusts und Erhalt der sozialen Mischung. Zur Umsetzung dieser Ziele können keine zusätzlichen Fördergelder eingesetzt werden, jedoch bedürfen Kaufvorgänge und Bauvorhaben der sanierungsrechtlichen Genehmigung.

Alles in allem wird durch das Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung auf unterschiedliche Weise versucht, die Stadtteilentwicklung Grünaus positiv zu beeinflussen. Weitere Informationen dazu sind auf den Seiten der Stadt Leipzig unter www.leipzig.de/gruenau und im Stadtteilladen in der Stuttgarter Allee 19 zu finden.

Info: Amt für Stadterneuerung und Wohnungsbauförderung
Weiter>>> RSS
Karte