Grün-As

Skulpturen auf dem Rodelberg bekommen frisches Gesicht

Die Skulpturen auf dem Rodelberg am Kulkwitzer See werden in den nächsten Tagen wieder instand gesetzt. Da die Skulpturen täglich den Witterungseinflüssen ausgesetzt sind, haben sich Verschleißerscheinungen eingestellt. Der Rodelberg ist für viele Besucher des Kulkwitzer Sees ein beliebtes Ausflugsziel, da man auf der Kuppe des Berges den Blick weit in die Ferne schweifen lassen kann.

Der Künstler und Mitgestalter Reiner Streke wird in den nächsten Tagen öfter am Rodelberg zu finden sein. Die dafür finanziell benötigten Mittel wurden von der WBG »Kontakt« und der LeipzigSeen GmbH zur Verfügung gestellt. Nach Fertigstellung der notwendigen Arbeiten, wird auf dem Rodelberg ein Sommerfest gefeiert. Wir bitten für eventuelle Nutzungseinschränkungen während der Bauzeit um Ihr Verständnis.

Antje Kretzschmar
Bild
»Die Geschichte von Bileam und seiner gottesfürchtigen Eselin« (siehe auch Coverfoto)

Der 13. Grünauer Kultursommer ist erfolgreich gestartet...

Der anhaltende begeisterte Beifall und eine szenische Zugabe sind vorbei und das Publikum in der übervollen Pauluskirche ist sich einig: Das Musical »Die Geschichte von Bileam und seiner gottesfürchtigen Eselin« war eine würdige Eröffnung des diesjährigen Grünauer Kultursommers und Elke Bestehorn als guter Geist der Aufführung hat wieder einmal mit dem ökumenischen Kinderchor der beiden Kirchgemeinden und dem Stab hinter den Kulissen, eine phantastische Arbeit geleistet.

Zuvor hatte Kulturamtsleiterin Susanne Kucharski-Huniat in ihrer Eröffnungsrede den über 60 Veranstaltungen in Grünau viel Erfolg und Gelingen gewünscht. Bereits am Freitag erlebte das zahlreiche Publikum in der wunderschönen Schönauer Kirche ein, auf hohem musikalischen Niveau stehendes Gipsy Swing Musik-Programm in der Tradition Django Reinhardts.

Freunde anspruchsvollen Kabaretts kamen ebenfalls am Freitagabend im KOMM-Haus auf ihre Kosten, als Astrid Bless und Dorit Gäbler als theaterbühnen-, film - und fernseherprobte Darstellerinnen ein Feuerwerk an pointenreichen Szenen, Sketchen und Liedern zündeten. In dieser Tradition eines fulminanten Kultursommerauftaktes kann es bis September so weitergehen...

Jörg Kerstan
Weiter>>> RSS
Karte