Grün-As

Neue Eigentümer im WK 8.3

VLW und UNITAS verkaufen Bestände

Der WK 8.3 ist der jüngste aller Grünauer Wohnkomplexe, infrastrukturell zwar nicht ganz so gut erschlossen wie der Rest des Stadtteils, dafür aber idyllisch am Rande und in unmittelbarer Nähe zum Kulkwitzer See gelegen. Somit könnte er eigentlich ein beliebtes Quartier im Wohngebiet darstellen. Die Realität sieht ein wenig anders aus: Die überwiegend sechsgeschossige Bebauung ist größtenteils unsaniert, die Folgen sind hoher Leerstand und Verunsicherung bei den verbliebenen Bewohnern.

Denn Gerüchte um Verkauf oder Abbruch ganzer Wohnscheiben wabern schon lange durch die Häuser links der Ratzelstraße. »Grün-As« griff dieses Thema bereits im September 2009 auf und fragte bei der WG UNITAS nach. Zuvor waren die Mieter der Schrammsteinstraße, Miltitzer Allee sowie Basteistraße über die Zukunft ihres Karrees besorgt, als sie erfuhren, dass trotz der vielen leeren Wohnungen keine neuen Mietverträge mehr ausgestellt werden. UNITAS-Vorstand Hans-Dieter Thomas bestätigte damals, dass die Genossenschaft tatsächlich einen Käufer für diese Bestände sucht. Gefunden haben sie ihn erst über ein Jahr später, wie Anfang Februar bekannt wurde.

Bild
Verkauft: Schrammsteinstraße 7-11

So erfolgte der Verkauf der Objekte Basteistraße 2-8, Schrammsteinstraße 7-11 und Miltitzer Allee 2-22 zum 1. Dezember 2010. Neuer Eigentümer der insgesamt 297 Wohnungen ist die Wotex F&F Beteiligungsgesellschaft UG mit Sitz in Berlin. Diese hat eigens für die Bestände in Grünau eine neue Firma gegründet: Die Karree am Kulkwitzer See GmbH & Co.KG. Die Verwaltung der Objekte erfolgt durch den Gutburg-Mieterservice.

Laut WG UNITAS hätte sich der neue Inhaber die Aufwertung der Objekte zum Ziel gesetzt. So sollen noch in diesem Jahr Fassaden und Fenster saniert beziehungsweise erneuert werden. Ein positives Signal für die Anwohner. Diese zeigen sich erleichtert darüber, dass die Ungewissheit ein Ende hat und »bis jetzt habe ja auch alles gut funktioniert«, so eine Genossenschafterin. Durch den Abbruch von 72 Wohneinheiten in der Basteistraße 10-16, zu dem die UNITAS durch eine Vereinbarung mit der Stadt Leipzig verpflichtet war, und der Nachnutzung der dadurch entstandenen Freifläche im vergangenen Herbst, wurde das Areal zusätzlich aufgewertet.

Eine Aufwertung erhoffen sich auch die Mieter der umliegenden Objekte der Pfaffensteinstraße beziehungsweise der Miltitzer Allee, nachdem sich der ehemalige Eigentümer, die Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft (VLW), von ihren Beständen getrennt und die 373 Wohnungen zum 31. Dezember 2010 an die Saxum Leipzig GmbH veräußert hat. VLW-Vorstandsmitglied Michaela Kostov zufolge handelt es sich beim Käufer um einen erfahrenen Investor und die Genossenschaft freue sich, diesen nach langer Suche ausfindig gemacht zu haben. Saxum ist eine Immobilienfirma, die im gesamten ostdeutschen Immobilienmarkt vertreten ist.

Die Sechsgeschosser sollen nach Auskunft der zuständigen Projektassistentin Anna Tereschenko in jedem Fall umfangreich saniert werden. Zuvor sei jedoch ein vollständiger Freizug der Objekte erforderlich. Mit den Baumaßnahmen wird noch in diesem Jahr begonnen. Es werden Wohnkonzepte mit neuen Grundrisslösungen, modernen Bädern sowie Balkone für jede Wohnung und Aufzüge entstehen. »Grün-As« wird in einer der kommenden Ausgaben ausführlich über die Pläne informieren.

Zurück zur VLW: Auch sie ist im Zuge seiner Verkäufe zum Rückbau verpflichtet und will diese 2012 im WK 7 vornehmen. In der Saturnstraße sowie dem Mars- und Neptunweg hat die Genossenschaft noch 360 ihrer insgesamt 1181 Wohnungen in Grünau. Anders als die Bestände im WK 2 und 5 sind diese allesamt unsaniert. Knapp zwei Drittel, also 220 Wohnungen sollen im kommenden Jahr der Abrissbirne weichen. Derzeit sei man noch intensiv bemüht, allen verbliebenen Bewohnern zu einem neuen Zuhause in oder außerhalb Grünaus zu verhelfen. Größtenteils sei dies in Zusammenarbeit mit anderen Genossenschaften und der LWB schon gelungen.

kmn
Weiter>>> RSS
Karte