Grün-As

Neues von der IG See

Interessengemeinschaft bleibt aktiv und sucht Mitstreiter

Im Januar fand ein Treffen der IG-Sprecher/-innen mit der Leiterin des Amtes für Umweltschutz der Stadt Leipzig, Freifrau von Fritsch statt, an der weitere Verwaltungsmitarbeiter und Vertreter der Tauchschulen Delphin und Florian sowie des Bootsverleihes teilnahmen. Hinsichtlich der Einträge in das Gewässer, bleibt der Kulwitzer See weiter unter Beobachtung. Auch die zusätzlichen Sedimentuntersuchungen zeigten keine Auffälligkeiten.

Alle Gutachten können im Internet unter www.leipzig.de eingesehen werden. Weitere Ergebnisse sind im April zu erwarten. Die Taucher der Tauchschule Delphin beteiligen sich an der Sichtweitenmessung, um exaktere Aussagen treffen zu können. Ämter und Taucher arbeiten seit dem Kolloquium 2010 enger zusammen, die Beobachtungen werden ernst genommen.

Bild
Kulkwitzer See: Entenmarsch über das Eis

Der Makrophytenbestand - das sind die mit bloßen Augen sichtbaren Wasserpflanzen - wird vor allem durch die Blessrallen und den zu hohen Karpfenbesatz geschädigt. Deshalb soll es Gespräche mit den Anglern und der Fischereibehörde geben, um den Karpfenbestand drastisch zu reduzieren. Das Fütterungsverbot zeigt erste Ergebnisse. Kontrollen ergaben, dass sich nur sehr wenige Menschen in diesem Winter nicht daran hielten.

Einen besonderen Schwerpunkt bildete der erhöhte Wasserbestand (wir berichteten in Online-Ausgabe 2011/10). Ursachen dafür wurden im Anstieg des Grundwassers gesehen. Der Grundwasserstand pendelt jeweils um zirka 70 Zentimeter um den Durchschnittswert. Die Nutzer des Sees müssen sich auf diese Lage einrichten. Hinzu kam in diesem Jahr, dass über den Zschampert durch das Hochwasser nicht genügend Wasser abfließen konnte, sodass es zum Rückstau kam. Eine Gefährdung der Böschung am Nordufer liege zwar derzeit nicht vor, sollten sich aber Veränderungen zeigen, würde unverzüglich gehandelt werden. Die Erneuerung der Radwege am Nordufer soll planmäßig durchgeführt werden.

Selbstverständlich wurde über die leidige Toilettensituation gesprochen. Neue Toiletten wird es auch 2011 nicht geben. Es soll aber veranlasst werden, dass Öffnungszeiten festgelegt und eingehalten werden. Mögliche Verbesserungen wird es geben, da das Schiff wieder bewirtschaftet werden soll. Für das laufende Jahr wurden folgende Arbeitsschwerpunkte festgelegt: Die Begleitung des Bebauungsplanes bis zur Beschlussfassung, weitere Informationen zur Wasserqualität des Kulkwitzer Sees, die Verbesserung der Toilettensituation und die Bekämpfung des Vandalismus. Zu diesen Themen wird regelmäßig mit den entsprechenden Verantwortlichen der Stadt Leipzig und dem Zweckverband »Kulkwitzer See« beraten und die Grünauer Öffentlichkeit informiert.

Erstmals ist eine Beratung mit dem Agrarbetrieb zur Verminderung von Düngungseinträgen in den Kulki vorgesehen. Leider verteilt sich die Arbeit nur auf wenige Schultern. Sprecher/-innen der IG sind Ursula Beutler, Ralf Buschmann, Siegfried Kluge und Michael Lauter. Dabei werden sie besonders durch Elke Göbel, Karl Heyde und Dr. Leonhard Kasek vom NABU als Berater/-innen und Antje Kowski vom Quartiersmanagement unterstützt. Regelmäßig treffen sich die Sprecher/-innen jeweils am 1. Donnerstag im Monat, 18 Uhr im Lausener Gasthof. Unterstützer/-innen sind herzlich dazu eingeladen, jederzeit willkommen und auch dringend nötig. Kontakt zu den Sprecher/-innen können Sie über Quartiersmanagerin Antje Kowski (Tel. 4 12 97 31) aufnehmen.

Info: IG Kulkwitzer See

Richtigstellung

Zu diesem Artikel erreichte uns folgende Richtigstellung:

Herr Dr. Leonhard Kasek und Frau Elke Göbel sind keine Berater der IG. Dr. Kasek steht für fachliche Fragen zur Verfügung, vertritt aber zum Teil zu Publikationen der aktuellen Sprecher der IG andere Auffassungen.
Frau Göbel präsentiert gemeinsam mit dem NABU Leipzig seit 10 Jahren die Webseite www.kulkwitzersee.com und unterstützt Initiativen von Freunden des Sees. Die Funktion als Sprecher der IG hat Frau Göbel im Mai 2010 beendet.
Herr Heyde (NABU Leipzig) unterstützt die Arbeit der IG bei Fragen den Naturschutz betreffend.
Frau Dr. Petra Pfrepper informiert, dass Vertreter des Tauchsportvereins Leipziger Delphine e.V. nicht aber Vertreter der Tauchschule Delphin an der im Grün-As-Beitrag genannten Veranstaltung teilgenommen haben.
Wir sind gern bereit, mit den Sprechern IG Kulkwitzer See nach Absprachen und entsprechend der bestehenden Vereinbarungen innerhalb der IG zusammenzuarbeiten.

Dr. Leonhard Kasek
Karl Heyde
Elke Göbel
Tauchsportverein Leipziger Delphine e.V.
Weiter>>> RSS
Karte