Grün-As
Leipzig Grün-As Stadtteilmagazin

Mal drüber nachdenken...

Editorial

Zeitungen werden ja bekanntlich für Leser gemacht auch wenn die meisten von dieser Spezie nur hinter dem Ofen hervorkommen, wenn es Kritik zu äußern gibt.

Rechtschreib- oder Druckfehler bekommt man natürlich sofort unter die Nase gerieben. Positives Feedback gibt es hingegen ohne Anlass nur sehr selten und dann meist auch nur im persönlichen Gespräch mit Leuten, die verstehen, warum es Zeitschriften wie das »Grün-As« überhaupt gibt, beziehungsweise für wen sie gemacht werden.

Die positive Resonanz auf den August-Leitartikel unserer Redakteurin Klaudia Naceur wurde auch fast ausschließlich persönlich vermittelt.

Nebenbei bemerkt arbeitet sie seit über 13 Jahren ununterbrochen für das Stadtteilmagazin – teilweise sogar ehrenamtlich. Zunächst als ABM, später als spärlich bezahlt als freie Mitarbeiterin und zwischendurch als Arbeitslose in geringfügiger Beschäftigung. Und dann bekommt man für seinen »Denkanstoß« solch grenzwertige Statements zu hören wie: »Verlassen Sie den Stadtteil« oder: »bleiben Sie in dem Stadtteil, der im Jahr zu 60 Prozent einem Heereslager gleicht«.

Mal ganz davon abgesehen, dass das natürlich Nonsens ist, frage ich (der über 33 Jahre hier gelebt hat und seit 30 Jahren hier arbeitet) mich angesichts dieser Nichtwürdigung auch mal kurz: Warum tust du dir es in der deiner begrenzten freien Zeit eigentlich an, die Finanzierung dieser kostenlosen Zeitung zu organisieren. Vom Engagement weit darüber hinaus, ganz zu schweigen.

Dabei fällt mir ein: 90 Prozent der Gelder, die ein Erscheinen des »Grün-As« überhaupt ermöglichen, kommen auch nicht aus diesem Stadtteil.

Zurück zum Artikel des Anstoßes: Das Naceur'che Editorial war noch nicht einmal wirklich kritisch, sondern eher mit einem positiven Statement zur Kultur und zur Einstellung über das Wohnen in Grünau versehen. Das haben aber anscheinend einige nicht verstanden.

Wachgerüttelt werden wollen viele Grünauer offenbar nicht oder nur dann, wenn etwas direkt vor ihrer Haustür passiert beziehungsweise, sie es selbst betrifft.

Zu guter Letzt noch dieser Hinweis: Wenn sich die derzeitig verantwortlichen vier »Macher« dieser Zeitschrift tatsächlich »verziehen« würden, hätte Grünau keine vier Einwohner weniger. Dafür aber nicht nur ihr Stadtteilmagazin eingebüßt, sondern auch mindestens viermal gehöriges Engagement, das weit über die Arbeit an dieser Zeitung hinausgeht. Mal drüber nachdenken...

Weiter>>> RSS
Januar 2016
MoDiMiDoFrSaSo
010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Grün-As Kalender
Karte