Grün-As

Vergessenes Denkmal

Was sagt der Künstler?
Natürlich stehe ich heute noch zu dem Werk. Entwurf und Realisierung (zusammen mit der damaligen »Kunstschlosserei Hantel« aus Potsdam) haben mich intensiv beschäftigt. Der Auftrag durch das »Büro für architekturbezogene Kunst« war eigentlich kleiner konzipiert. Es sollte eine Alu-Tafel an die Grundsteinlegung erinnern und an das erste Haus in Grünau geschraubt werden. Dann entwickelte sich das Projekt zur eigenständigen Plastik vor der Fassade.
An die Aufregung bei der Montage der Einzelteile vor Ort erinnere ich mich lebhaft. Dass das Objekt durch den Abbruch des Hauses dahinter nun frei steht, war nicht geplant und eine »Rundum-Sicht« von mir nicht getestet. Aber ich denke, die - inzwischen ja schon alte - neue räumliche Situation verkraftet das Kunstwerk erstaunlicherweise gut.
Eine Verlegung des Standorts (ja wohin?) bringt kaum etwas, außer dass dann nichts mehr stimmt, was auf der Tafel steht. So ist der Ort noch authentisch. Aber vielleicht hat jemand eine Idee. Eine Aufwertung der Umgebung kann man zu Zeiten knapper Kassen kaum fordern.
Gerd E. Nawroth

Unweit des S-Bahn-Haltepunktes »Grünauer Allee« und der Brünner Straße steht an der Alten Salzstraße das Denkmal für die Grundsteinlegung von Grünau am 1. Juni 1976. Das Gebäude, an dem die Grundsteinlegung erfolgte (Gärtnerstraße 179) ist in zwischen abhanden gekommen.

Eine große Wiese dehnt sich an dieser Stelle und die Natur müht sich, das Gebilde hinter Büschen und Bäumen zu verstecken. Es gibt kaum eine ruhigere und abgelegenere Stelle im Stadtteil. So wird das Denkmal langsam gänzlich aus dem Bewusstsein der Bevölkerung verschwinden. Schade darum!

Was könnte man tun? Es müsste doch möglich sein, das Denkmal an einen anderen Platz zu versetzen, wo es auch wahrgenommen wird (Stuttgarter Allee? oder Schönauer Straße?). Die Inschrift könnte man ändern oder durch eine zusätzliche Tafel ergänzen. So schnell wird es sicher nicht gehen, denn wer nimmt sich der Sache an, setzt es durch und treibt vor allem das erforderliche Geld ein? Aber ein Ziel für den 40. Jahrestag der Gründung Grünaus wäre es schon!

Konrad Pröhl

Bild

Liebe Leserinnen und Leser, wenn auch Sie der Meinung sind, die Skulptur kommt an ihrem bisherigen Standort nicht genügend zur Geltung, dann schreiben Sie an uns. Vielleicht denken Sie aber auch, dass ein Grundstein an die Stelle gehört, wo er einst gelegt wurde - egal, was um ihn herum geschieht oder aber Sie sehen das Schicksal des Denkmals stellvertretend für das des gesamten Stadtteils und somit als passende Metapher...
Diskutieren Sie mit - der 40. Geburtstag Grünaus ist erst in fünf Jahren und bis dahin kann man eine Menge erreichen.

Weiter>>> RSS
Karte