Grün-As

Guter Rat ist nicht teuer

Schützen Sie Ihr Fahrrad vor Diebstahl

Zeigen sich im Frühling die ersten Sonnenstrahlen, können es viele Leute kaum erwarten, wieder auf ihr Fahrrad zu steigen. Schönes Wetter lockt jedoch nicht nur Radler nach draußen, auch die Fahrraddiebe werden aller Orten wieder aktiver. Im Jahr 2012 wurden in Sachsen insgesamt 19828 Fahrräder gestohlen, das ist eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr um 30,4 Prozent bzw. von 4625 Fällen. Besonders betroffen war im Jahr 2012 Leipzig.

Besonders beliebt bei den Dieben sind große Abstellplätze an Bahnhöfen, Bädern oder Sport- und Freizeiteinrichtungen. Aber auch abgestellte Fahrräder in Kellern oder Abstellräumen werden immer wieder gestohlen. Nachfolgende Ratschläge können Ihnen helfen, sich wirksam gegen Fahrraddiebstahl zu schützen:

  • Schließen Sie Rad und Rahmen Ihres Fahrrades stets an einen festen Gegenstand an - auch in Kellern und Fahrradabstellräumen.
  • Geeignet sind ausschließlich besonders massive Stahlketten, Bügel- oder Panzerkabelschlösser.
  • Ungeeignet sind dagegen Schlösser, die nur die Räder blockieren. Solch ein Rad lässt sich mühelos wegtragen. Ebenfalls ungeeignet sind dünne Ketten oder (Spiral-) Kabel- und Bügelschlösser mit dünnen Bügeln. Diese können meist ohne größeren Aufwand durchgeschnitten werden. Sparen Sie nicht bei der Sicherung Ihres Fahrrades!

Ist das Rad weg, kann ein Fahrradpass helfen, gestohlene Räder zweifelsfrei zu identifizieren und den Täter zu überführen. Einen Fahrradpass gibt es im Zusammenhang mit unten aufgeführtem Faltblatt sowie als kostenlose App für das iPhones und Smartphones mit Android-Betriebssystem. Mit der App FAHRRADPASS lassen sich alle wichtigen Merkmale eines Fahrrads bequem verwalten und bei Diebstahl elektronisch schnell an Polizei und Versicherung weiterleiten.

Um Fahrraddiebe abzuschrecken, sollten Sie nach wie vor die Möglichkeit der Fahrradcodierung nutzen. Durch die von Fachleuten durchgeführte Gravur einer individuellen Nummer in das Sattelstützrohr des Fahrradrahmens ist die Zuordnung des Rades zum rechtmäßigen Eigentümer möglich. Die Gravur erfolgt nur mit Einverständniserklärung und Eigentumsnachweis. Bringen Sie gut sichtbar den Aufkleber »Finger weg - Mein Rad ist codiert!« an.

Info: Polizei Sachsen
Weiter>>> RSS
Karte