Grün-As

Abgelehnt und ausgesetzt

Cover Abgelehnt wurde das vorliegende Bibliothekskonzept durch den Kulturausschuss (LVZ vom 24.6.), und ausgesetzt wurden daraufhin Diskussionsveranstaltungen mit Vertretern der Stadtverwaltung zu diesem Papier durch das Kulturdezernat. Das betraf auch die vorgesehene Agenda-Gruppen- und Stammtisch-Veranstaltung am 30.6. im Grünau (Anruf der Abteilungsleiterin Stadtnetz der Leipziger Städtischen Bibliotheken am Nachmittag des 26.6.).

Das erste Problem im Vorfeld war allerdings der Veranstaltungsort. Hatten wir uns die Sache doch so einfach vorgestellt, dass man in die Bibliothek geht und mit den Mitarbeitern vor Ort abspricht, ob die Veranstaltung dort stattfinden kann. Ein Anruf des Amtsleiters Leipziger Städtische Bibliotheken stellte dann aber klar, dass erst einmal bei ihm angefragt werden muss - zumal der Termin nach Feierabend der Bibliothek liegen sollte, was natürlich zusätzliche Kosten verursache. Aber glücklicherweise verfügt der KOMM e.V. über eigene Räumlichkeiten, so dass - ohne sich auf Diskussionen und lange Verwaltungswege einzulassen - mit dem Kino-Saal, Selliner Straße 9 eine Alternativlösung zur Verfügung stand. Dann wurden als weitere Gäste Schuldirektoren aus dem WK 7 und 8 eingeladen (wegen der vorgesehenen Leseräume in Schulen), eine fachkundige Moderatorin konnte gewonnen werden, Pressemitteilungen wurden verschickt, Handzettel verteilt, Veranstaltungsankündigungen gedruckt und ausgehängt.

Die Öffentlichkeitsarbeit war also bestens organisiert worden. Trotz der zwischenzeitlich erfolgten Ablehnung des Konzeptes durch den Kulturausschuss sollte die Diskussion stattfinden, denn so könnten einerseits die Mitarbeiter der Stadtverwaltung in direktem Kontakt mit den betroffenen Bibliotheksnutzern deren Meinung erfahren, und andererseits wäre das so etwas wie eine »frühzeitige Bürgerbeteiligung«, denn die Menschen vor Ort machen sich ja auch so ihre Gedanken, haben Vorstellungen und Ideen, die möglicherweise in ein neues Konzept einfließen können. Als dann die Information kam, dass die Veranstaltung auszusetzen sei, standen wir vor dem Problem, dass die Einladungen bereits in der Tagespresse und im Grün-As zu lesen waren.

Ausgeladen werden konnten lediglich noch die Schuldirektoren und die Moderatorin per Fax und e-mail - telefonisch bedauerte ein Direktor sehr nachdrücklich, dass das Gespräch mit Mitarbeitern der Stadtverwaltung nun nicht wie vorgesehen stattfindet. Erwartungsgemäß kamen am 30.6. doch viele Bürger in die Selliner Straße, die ihrem Unmut über die Bibliotheksschließungen im WK 7 und 8 ausdrückten. Wir hatten uns darauf vorbereitet und haben auf einer Pinnwand die Meinungen und Vorschläge der Veranstaltungsteilnehmer festgehalten, um sie anschließen an den zuständigen Amtsleiter zu schicken.

Eindeutig war die Forderung nach Erhalt der Bibliotheken, da sie einen wichtigen Standortfaktor darstellen und vielfältige Aufgaben in den Bereichen Kultur, Bildung, Kommunikation, Information erfüllen. Verschiedene öffentlichkeitswirksame Aktionen werden in den nächsten Wochen von Bürgern organisiert, um auf bibliotheksrelevante Probleme und Bedürfnisse der Bürger aufmerksam zu machen.
KOMM e.V. und Agenda-Gruppe Grünau

Weiter>>> RSS
Karte